Gesucht werden momentan: Meredith Fell, Esther, Abby Bennett & Sheriff Forbes. Außerdem auch menschliche Freecharaktere! :)
#1

Wintergarten auf dem Dach

in Wohnung von Stan Evers 05.07.2012 14:12
von Stan Evers • 23 Beiträge

http://www.youtube.com/watch?NR=1&feature=endscreen&v=V-H56StH8aA

Stan lächelte noch immer gen Himmel, als sie ihm Dinge anvertraute, die einiges über ihr privates Leben verrieten. Sie gehörte also auch zu denjenigen, die gerne vor der Wahrheit flohen und sich versteckten. Zufrieden sah er noch immer in den Himmel, als er plötzlich von dem Mädchen gezwungen wurde sie anzusehen. Sofort wich dem noch eben fröhlichem Gesichtsausdruck ein eher schockierter. Sie hatte ihn angelogen? Geduldig hörte er ihr zu, seufzte schließlich und wandte sich kurzzeitig von ihr ab, ehe er ihr wieder in die Augen sah. Leichter Schmerz spiegelte sich darin wieder. "Warum hast du mir das nicht von Anfang an gesagt?" meinte er schließlich etwas leiser.

Er mochte es nicht, wenn man ihn belog. Und erst recht nicht, wenn er anfing die Person zu mögen. "Danke, dass du es mir wenigstens jetzt gesagt hast.." presste er schließlich hervor, wandte sich von ihr ab, fuhr sich mit der Hand durchs dichte Haar und seufzte merklich. Er wurde schon zu oft enttäuscht. Und schmerzlicherweise zeigte sich immer wieder, dass man sich nur auf sich selbst verlassen konnte. Man sollte anderen nicht vertrauen und keine engen Freundschaften schließen. Es brachte zu nichts. Nur Schmerz, Verlust und Trauer.

"Wie könnte ich dich hassen?" verwundert drehte sich Stan wieder zu dem erschrockenem Mädchen herum und handelte sofort, als sie sich auf die Unterlippe biss. "Nicht." lächelnd strich er mit dem Daumen über ihre Unterlippe und lächelte sanft. "Tu das nicht." Während sie so daran herum biss konnte der Schönling den Gedanken nicht verdrängen selbst daran zu knabbern. Er wusste nicht weshalb er solche Gedanken hatte. Doch er hatte sie. Und das machte ihm ehrlich gesagt ein wenig Angst. Stan war es nicht gewohnt irgendetwas für Mädchen zu empfinden. Sie sogar noch in die Unterlippe beißen zu wollen.. Verrückter Gedanke. Belustigt darüber schüttelte er den Kopf, wandte sich ab und lehnte sich gegen den Tisch.

"Erzähl mir von dir. Weshalb willst du nicht alleine sein?" fragend kniff er die Augen zusammen und musterte das Mädchen vor sich instinktiv. Er wusste, dass sie ihm etwas verschwieg.


nach oben springen

#2

RE: Wintergarten auf dem Dach

in Wohnung von Stan Evers 05.07.2012 14:35
von Julie McLynn • 25 Beiträge



Die Blondine sah dem Schönling an, dass er wütend war. Wie konnte sie es ihm auch verübeln? Sie hatte ihn angelogen, dabei hasste sie es selbst belogen, betrogen oder gar enttäuscht zu werden. Stan hatte das nicht verdient. Julie wandte sich bereits zum Gehen, als Stan ihr anvertraute, dass er sie nicht hassen könnte. Augenblicklich funkelten ihre Augen und das Mädchen verlor sich in seinem Blick. Es fühlte sich merkwürdig an, als der Barkeeper über ihre Unterlippe strich - positiv merkwürdig. So etwas hatte die Blondine noch nie gefühlt, geschweige denn war sie jemals verliebt gewesen. Genau genommen, war sie nicht einmal richtig glücklich.

"Es tut mir wirklich leid."

Die Schottin wollte noch hinzufügen, dass dies eigentlich nicht ihre Art war - doch genau das war es. Sie hielt Männer mit Lügen auf Distanz. Sie sollten nichts über sie erfahren, sie nicht kennenlernen - ihr Wahres ich sollte vor ihnen verborgen bleiben, denn es würde Julie schwach wirken lassen. Sie war hier um einen Neuanfang zu starten, nicht um das Selbe noch einmal durchzumachen. Sie fürchtete sich und versteckte die Furcht unter einem flippigen, aufgedrehtem Mädchen, welches sie eigentlich nicht wirklich war.

"Ich kann nicht darüber sprechen. Lieber sage ich dir, dass es ein Geheimnis bleiben soll, als das ich dich noch einmal anlüge. Ich bin nicht bereit dazu, darüber zu sprechen ich will nur .. du hast es nicht verdient belogen zu werden und es tut mir leid. Ich würde mich freuen, wenn du mich demnächst zuhause besuchen kommst, damit ich dir zeigen kann, wie ich lebe."

Denn dann würde er erfahren, das sie eigentlich eine Menge Geld besaß und nicht einmal arbeiten müsste.

"Ich will nicht, dass du ein anderes Bild von mir bekommst. Das einer Lügnerin oder sowas. Ich will einfach deine Freundin sein, wenn du nichts dagegen hast. Ich habe auch niemanden. Vermutlich bin ich deshalb nicht gerne alleine."

Die Blondine schenkte Stan ein aufrichtiges Lächeln, ehe sie auf die Gitarre deutete. Sie wollte nicht über ihr Leben sprechen. Sie konnte nicht, war nicht dazu bereit. Ob Stan das verstand? Die junge Frau hoffte es inständig.

"Spielst du etwas? Insofern du dich mit meiner Antwort zufrieden gibst?"

Julie biss sich erneut auf die Unterlippe, jedoch nur um ihn zu necken und vielleicht ein wenig zum Lächeln zu bringen. Immerhin hatte er sie gerade gebeten, es nicht zu tun.


zuletzt bearbeitet 05.07.2012 14:40 | nach oben springen

#3

RE: Wintergarten auf dem Dach

in Wohnung von Stan Evers 05.07.2012 15:18
von Stan Evers • 23 Beiträge



Alex lächelte leicht. "Nein ist schon ok." Er hob schützend die Hände und lächelte sie schließlich zaghaft an. "Du kannst mit mir reden wann du willst. Ich respektiere das, wenn du nicht darüber reden möchtest." spätestens jetzt wusste Stan, dass er ein gebrochenes Mädchen vor sich stehen hatte. Sie schien viel Leid erfahren zu haben. Er würde sie nicht heraus fordern. Keines Wegs. Sie sollte sich selbst dadurch kämpfen wenn sie es mochte. Doch wenn irgendwann einmal der Zeitpunkt gekommen war, würde auch sie sich sicherlich ihm öffnen. Wenn es denn überhaupt eine Zukunft gab.

"Ich würde sehr gerne mal dein 'Haus' sehen." er betonte das Wort absichtlich. Anscheinend lebte sie eindeutig besser als er und nun war er es, der von einem unangenehmen Gefühl befallen wurde. Wieso hatte er sie bloß zu sich nach Hause eingeladen? Sie war solche Verhältnisse sicherlich nicht gewohnt. Sie war...reich. Er arm. Unbehagen fing ihn. Doch Stan ließ sich nichts anmerken und lächelte Julie freundlich an. "Bei dir ist sicherlich mehr Platz als bei mir." grinsend ließ er den Blick durch seinen beachtlich kleinen Wintergarten schweifen.

"Und ähm...." Stan riss sich los, ging auf Julie zu und blieb vor ihr stehen. Ein breites Grinsen trat auf seine Lippen. "Du hast mich schon zum Freund, seitdem du dem Kerl den Alkohol ins Gesicht geschüttet hast. Also mach dir deswegen mal gar keine Sorgen." seine Miene wurde ein wenig ernster. "Du weißt, dass du immer zu mir kommen kannst. Das ist das tolle an einer Freundschaft, weißt du?" er lächelte zaghaft zu ihr hinunter und nahm ihre Frage mit einem Nicken an.

"Ja.. ich spiele Gitarre. Doch bevor ich dir etwas vorspiele, lass das." Noch einmal fuhr er mit seinem Daumen über ihre Unterlippe. Dieses Mal blieb seine Hand für wenige Augenblicke auf der Wange der Blondine stehen. "Ich bitte dich." ein charmantes Lächeln fand den Weg auf sein Gesicht und erneut schienen seine Augen zu glühen.

Seufzend wandte sich Stan ab, lief hinüber zur Gitarre und stimmte eines seiner Lieblingslieder an. "Setz dich.." murmelte er und wies mit dem Blick auf die Hängematte. Außer der Hängematte gab es keinen Platz um sich setzten zu können. Und so lehnte er gegen den Tisch und spielte sein Lied. Sich in der Musik verlierend, schloss er die Augen und wippte mit dem gesamten Körper leicht mit.


nach oben springen

#4

RE: Wintergarten auf dem Dach

in Wohnung von Stan Evers 05.07.2012 16:15
von Julie McLynn • 25 Beiträge

Es war schließlich das passiert, was Julie sich erhofft hatte. Stan war nicht länger wütend und sah über ihre kleine Lüge hinweg. Sichtlich unwohl fühlte er sich jedoch, als sie das Wort 'Haus' einwarf. Er wusste nun wie sie lebte und fühlte sich vermutlich wegen seiner Bleibe irgendwie merkwürdig, doch das musste er nicht. Sie hatte im Gegensatz zu dem Barkeeper nicht einen solch schönen Wintergarten. Und keinen solch schönen Platz an dem sie die Sterne so klar sehen konnte.

Mit einem Grinsen ließ sie zu, das Stan ihr erneut nahe kam und eine Hand an ihre Wange legte. Nun wusste sie, wie sie ihn aufziehen konnte, war er Mal nicht gut gelaunt. Er schien es nicht zu mögen, wenn sie das tat - oder mochte er es und wollte es deshalb nicht sehen? Julie würde es schon noch herausfinden. Statt ihn jedoch weiter zu ärgern, setzte sie sich auf die Hängematte und lauschte dem wunderschönen Lied, welches Stan spielte. Julie liebte die Musik und vor allem liebte sie es zu singen. Sie hasste es, sich selbst zu loben, doch sie konnte singen im Gegensatz zu anderen, die es einfach gerne taten und keinen Ton trafen. Doch was sie genau so gerne mochte war, sich Songtexte zu Melodien auszudenken. Zu Stan's Lied fiel ihr spontan ein Songtext ein, den sie vor langer Zeit geschrieben hatte. Genau genommen, als ihr Mann sie damals eingesperrt hatte. Deshalb zögerte sie nicht, zu der Melodie mitzusingen.

When your down and troubled
And you need a helping hand
And nothing, whoa nothing is going right.
Close your eyes and think of me
And soon I will be there
To brighten up even your darkest nights.
You just call out my name,
And you know whereever I am
I'll come running, oh yeah baby
To see you again.
Winter, spring , summer, or fall,
All you have to do is call
And I'll be there, yeah, yeah, yeah.
You've got a friend.


Es war ein Songtext über Freundschaft und ziemlich passend, wie Julie fand. Die Augen schließend, lauschte sie dem Rest des Songs, ehe sie begeistert in die Hände klatschte. Stan hatte wahrlich Talent!

"Wundervoll. Fantastisch! Und tut mir leid, das ich mitgesungen habe. Die Melodie hat so wunderschön gepasst. Ich hab das Lied vor einer Weile geschrieben, mir ist nur nie eine Melodie dazu eingefallen. Wieso .. wieso nutzt du dein Talent nicht und schreibst mehr Songs? Sie würden sicher großartig ankommen! Also ich würde die CD sofort kaufen."

Grinsend betette Julie den Kopf auf der Hängematte und betrachtete Stan mit seiner Gitarre. Ob ihm bewusst war, wie gut er aussah - noch dazu mit Gitarre? Es war eine Seltenheit das solche Männer alleine waren und keine Freundin hatten.


zuletzt bearbeitet 05.07.2012 16:22 | nach oben springen

#5

RE: Wintergarten auf dem Dach

in Wohnung von Stan Evers 06.07.2012 00:14
von Stan Evers • 23 Beiträge

tgttztttzztztz


zuletzt bearbeitet 06.07.2012 00:15 | nach oben springen

#6

RE: Wintergarten auf dem Dach

in Wohnung von Stan Evers 06.07.2012 11:22
von Stan Evers • 23 Beiträge

Stan spielte und spielte. Die Musik vereinnahmte ihn, machte ihn schwach, verletzlich. So wunderschön sie auch war: Stan erkannte in ihr alles was er niemals hatte: das wirkliche Gefühl perfekt zu sein. Komplett. Irgendetwas fehlte in seinem Leben. Er wusste es bis jetzt nur noch nicht. Der Schönling riss die Augen weit auf, als Julie anfing zu singen und der Moment perfekt wurde. Nichts schien besser zu sein. Nichts kompletter. Er lächelte sie an, seinen Blick nicht von ihr abwendend. Zu schön war dieser Moment. Zu wertvoll. Das Lied war zu Ende und Stan sah beeindruckt zu Julie hinüber. "Das war sehr schön." meinte er mit schwacher Stimme, seufzte und lächelte das blonde Mädchen breit an.

"Wo hast du so schön singen gelernt?" meinte er knapp, legte die Gitarre beiseite und stieß sich von dem Tisch ab. Er setzte sich neben Julie auf die Hängematte und legte sich nach Hinten, sodass er sie grinsend von unten her betrachten konnte.

"Musik ist nur eine Facette und Leidenschaft von mir. Ich kann damit nicht viel anfangen." meinte Stan lässig und sah gen Himmel. Die Sterne zeigten sich heute einmal von ihrer schönsten Seite und so schloss er vorsichtig und langsam die Augen, in der Hoffnung dieser komplette Moment würde niemals enden.


nach oben springen

#7

RE: Wintergarten auf dem Dach

in Wohnung von Stan Evers 06.07.2012 16:19
von Julie McLynn • 25 Beiträge

Julie grinste breit als Stan sich neben ihr nieder ließ und dem Mädchen eine Frage stellte. Sie verstand nicht, warum Stan sein Talent nicht anerkannte. Er hatte dieses Lied selbst geschrieben! Es klang wundervoll und man sah ihm richtig an, wie er in seiner Musik aufging. Es hatte etwas beruhigendes an sich. Julie notierte sich dieses Moment im Gedächtnis. Irgendwann könnte sie dem gutaussehenden Mann eine Freude machen. Irgendwie. Das war sie ihm schuldig.

"Ich denke das sind die Erbanlagen. Meine Mutter konnte auch sehr gut singen. Sie hat mir sehr oft schottische Lieder vorgesungen."

Es war das erste Mal, dass die Blondine über ihre Mutter sprach. Sie hasste ihre Eltern für das, was passiert war. Was sie ihr angetan hatten, doch noch mehr verabscheute sie ihren Exfreund. Seit der Ehe mit ihm, konnte Julie keinem Mann mehr vertrauen. Sie hatte Angst enttäuscht, belogen und betrogen zu werden. Dennoch .. besah sie sich Stan, dachte sie genau über seine Art und seinen Charakter nach, schien man ihm vertrauen zu können. Seine Freundschaft, die er ihr angeboten hatte, nahm sie nur zu gerne an, doch irgendetwas in ihr, war verrückt nach Stan und seiner Nähe.

Während er so neben ihr lag und die Augen geschlossen hatte, beugte sich die Blondine zu ihm herab. Er schien vollkommen entspannt, beinahe friedlich. Ihre Lippen hauchten einen sanften, zarten Kuss auf seine und schließlich bettete sie den Kopf schmunzelnd neben ihm auf der Hängematte. Vielleicht war es ihm zu weit gegangen, doch für Julie selbst war dieser Kuss noch viel zu unleidenschaftlich. Dennoch: Die Schottin war eine harte Nuss, wenn es darum ging, erobert zu werden. Sie machte es niemandem leicht, wohl am wenigsten sich selbst.

"Willst du schlafen gehen? Bist du müde?"

Nun schloss auch die Blondine die Augen und genoss den leichten Wind der von oben auf sie herab wehte.


zuletzt bearbeitet 06.07.2012 16:20 | nach oben springen

#8

RE: Wintergarten auf dem Dach

in Wohnung von Stan Evers 06.07.2012 16:56
von Stan Evers • 23 Beiträge



Stan hatte noch immer die Augen geschlossen, als Julie sich zu ihm hinunter beugte und dem Schönling ihre Lippen auf den Mund drückte. Er öffnete müde die Augen und sah dabei zu, wie sich Julie an seine Schulter kuschelte und ebenfalls die Augen schloss. Der Barkeeper grinste breit, legte einen Arm um sie und schloss ebenfalls wieder die Augen. Es fiel ihm nicht ein, wie dieser Moment so perfekt sein konnte. Doch er war es. Und das war wohl das tolle an Julie. Sie brachte ihn zum lächeln, wenn er nicht einmal wusste weshalb. Sie war einfach da und es fühlte sich besser an. Er kannte sie kaum und doch schien es so, als würde er das Mädchen ewig kennen. "Ja bin ich.." brummte er lächelnd an ihr Haar und öffnete schließlich wieder die Augen.

Über ihnen glitzerte der Himmel. Ein wunderschöner Moment, den er mit Julie teilte. Und das sehr bewusst. Es sollte wunderschön sein, sodass beide daraus profitieren konnten. "Aber nein. Wie kann ich denn jetzt noch an Schlaf denken?" grinsend sah er zu dem zarten Mädchen hinunter. Wie sollte er denn jetzt noch schlafen können, nachdem sie ihn geküsst hatte?

Die beiden blieben noch länger so liegen. Stan sah weiterhin in den Himmel und sah sich die unterschiedlichsten Sternenbilder an, ehe auch er sich dem Schlaf nicht weiter entziehen konnte. Seit Wochen schlief er zum ersten Mal recht ruhig und wachte am nächsten Morgen mit nur relativ starken Nackenschmerzen auf. In einer Hängematte zu zweit zu schlafen war also wirklich keine gute Idee. Leicht stöhnend sah er zu Julie hinunter. Das Mädchen hatte sich an ihn gekuschelt und Stan konnte ihr ansehen, dass sie eine Gänsehaut am ganzen Körper hatte. Da er unter ihr lag und sich somit nicht einfach raus pulen konnte, legte er einfach noch den 2ten Arm um sie und presste Julie fest an seine warme Brust. "Aufstehen, Dornrösschen." grinsend sah er zu ihr hinunter. Es dämmerte langsam. War aber dennoch recht dunkel.


nach oben springen

#9

RE: Wintergarten auf dem Dach

in Wohnung von Stan Evers 06.07.2012 17:12
von Julie McLynn • 25 Beiträge

Julie war nicht enttäuscht, dass Stan sich nicht zu dem Kuss geäußert, oder sich einen weiteren ergattert hatte. Der Moment war perfekt gewesen und in ihrem Augen war ein kleiner, zarter Kuss genau das Richtige gewesen. Nicht mehr und nicht weniger. Stans Gesten sagten mehr als Worte es könnten und so kuschelte sie sich an ihn, während ihre Augen weiterhin geschlossen waren, ebenso wie seine.

Er war müde, konnte noch nicht einschlafen, doch als Julie das nächste Mal die Augen öffnete, wurde sie von Stan liebevoll geweckt. Es war kalt, ungemütlich und doch hatte die Schottin schon lange nicht mehr so gut und so behütet geschlafen. Glücklich lächelnd sah sie zu ihm auf, erhob sich kurzerhand aus der Hängematte und streckte dann sämtliche Glieder, ehe sie sich durch das lange Haar fuhr.

"Großer Gott. Ich weiß gar nicht mehr, wie ich eingeschlafen bin .. oder wann."

Als Stan sich von der Hängematte erhob, sah sie wie verspannt er war und wie sehr ihm alles weh tun musste. Kurzerhand zog sie den Schönling richtig auf die Beine, besah ihn sich und schüttelte den Kopf.

"Seit gestern läufst du durch die Gegend als wärst du Mitte vierzig. Du bist viel zu verspannt. Du musst lockerer werden. Komm."

Die Blondine zog den Barkeeper wieder mit nach unten, nach dem das Dach des Wintergartens geschlossen und die Gläser aufgeräumt waren. Durch das Fenster kletterten sie wieder ins Innere und während die Schottin ihren Freund anwies, im Wohnzimmer zu warten, stahl sie sich etwas Öl aus dem Badezimmer. Als sie die alte Dame gepflegt hatte, hatte sie einen Kurs besucht. Dort hatte die junge Frau die perfekte Massagetechnik gelernt um Verspannungen zu lösen, oder älteren Damen bei der Atmung zu helfen, hatten diese Probleme. Stan würde nun die erste von ihr gezeigt bekommen.

"Steh nicht so rum. Wenn man massiert wird, muss man was machen? Ja? Sich ausziehen!"

Kurzerhand beförderte sie den Barkeeper auf das Bett, zog ihm einfach das Shirt über den Kopf und warf ihn mit einem groben Stoß auf die weiche Matratze. Er wurde von Julie auf den Bauch gedreht, ehe sie sich auf ihn setzte, etwas Öl verteilte und anfing ihn zu massieren, so wie sie es gelernt hatte.

"Du bist total verspannt. Lass locker .. tief ein und ausatmen."

All die Worte flüsterte Julie sinnlich in sein Ohr, während sie sich zu ihm hinunter beugte und leichten Druck ausübte. Ihre Daumen fuhren seine Wirbelsäule entlang und schließlich massierte sie seinen Nacken.

"Gefällt es dir?"


nach oben springen

#10

RE: Wintergarten auf dem Dach

in Wohnung von Stan Evers 06.07.2012 18:03
von Stan Evers • 23 Beiträge



"Mitte 40?! Sehr nett.." protestierte der stämmige Schönling und sah argwöhnisch zu dem kleinem Mädchen hinauf.

Stan wurde von Julie auf die Beine gezogen. Ihr instinktives schnelles 'Herumschwirren' verwirrte ihn ein wenig, schien doch recht amüsant zu sein. Grinsend ließ er sich von ihr nach unten ziehen. Die beiden stiegen wieder durch das Badezimmerfenster und Julie buksierte den Schönling ins Wohnzimmer slash Schlafzimmer. Fragend sah er Julie hinterher, als sie im Badezimmer verschwand. Stöhnend fuhr er sich mit der Hand über den verspannten Nacken und schließlich den Hals entlang. "Gott..." das Gesicht schmerzverzerrt streckte er sich einmal und ließ ein paar Knochen knacken. "Hey was hast du vor?!" rief er gen Badezimmertür. Und genau in diesem Moment kam Julie wieder.

In der Hand hielt die Blondine eine kleine Tube Öl.

"ÖL?!" fragend und verwirrt sah er zu ihr hinunter. Als sie ihm auch noch auftrug sich auszuziehen, war der junge unschuldige 'devote' (XD) Junge total perplex und verwirrt. Mit einer schnellen Bewegung hatte die Blondine dem Straßenköter das weiße Shirt über den Kopf gezogen. Mit einer weiteren schnellen Bewegung klebte Stan auf der Matratze. Mit funkelnden Augen sah er zu ihr hinauf. Sein Mund stand offen. Sie beugte sich zu ihm hinunter, zwang ihn dazu sich umzudrehen und setzte sich schließlich auf sein guttrainiertes Hinterteil.

Noch immer mit weit aufgerissenen Augen sah der Schönling verwirrt hin und her. Was sollte das? War das eine von Julies Methoden ihm zu sagen wie gerne sie ihn doch hatte?

Nun Alex würde es einfach mal so über sich ergehen lassen. Wer sagte schon zu einer guten Massage nein?!

"Kannst du das überhaupt?!" herrschte er sie an und drehte leicht den Kopf zu ihr, als sich auch schon ihre Hände auf seinen Körper legten und ihm ein entspanntes Knurren entfuhr. "Wow.." brachte er nur hervor und ließ sich auf die Liebkosungen ihrer Hände endgültig ein. "Nächstes Mal ne Ganzkörpermassage bitte.." witzelte er und lachte leise. "Das ist super."


nach oben springen

#11

RE: Wintergarten auf dem Dach

in Wohnung von Stan Evers 06.07.2012 18:20
von Julie McLynn • 25 Beiträge



Julie hatte es sich auf Stans Hinterteil bequem gemacht, während ihre Hände geschmeidige und zugleich druckausübende Bewegungen vollführten. Immer wieder strichen ihre Daumen seine Wirbelsäule hinauf und hinunter und immer wenn sie sich nach unten beugte um so mehr Druck aufbauen zu können, strichen ihre Haare über seine nackte Schulter. Mit einem selbst entspannten und auch leicht angetörnten Schmunzeln, betrachtete sie den gut durchtrainierten Oberkörper des Barkeepers, während ihre Blicke auf seinen Tattoos ruhten.

"Die Tattoos .. man traut sie dir gar nicht zu. Ich dachte das ist eher etwas für böse, verruchte Jungs, aber du machst einen netten Eindruck."

Lachend fuhren ihre Hände weiter hinunter und als er den Spruch, von wegen Ganzkörpermassage brachte, wünschte er sich wohl im nächsten Moment, er hätte es nicht getan. Julie hatte keine Hemmungen. Schon lange nicht mehr. Sie war direkt, ehrlich und sie genoss ihr Leben, dachte oftmals nicht über irgendwas nach, sondern handelte. Und auch dieses Mal handelte sie. ihre Hände fuhren automatisch unter seinen Bauch und als er vermutlich durch einen Griff, automatisch das Becken leicht anhob, konnte sie den Knopf seiner Jeans öffnen.

"Weißt du .. ich hab auch ein Tattoo."

Fing sie an, ehe sie ihm mit einem Ruck die Hose nach unten zog, sodass er letztendlich in Shorts unter ihr lag. Julie musste sich das Lachen verkneifen. Eigentlich wollte sie ihn nicht einmal direkt verführen - auch wenn er verdammt gut aussah - sie wollte ihn viel eher auflockern. Das Tier in ihm wecken, dass du schliefen schien. Erneut biss sie sich auf die Unterlippe, um lautes Gelächter zu vermeiden. Ein wenig Öl auf ihrer Handfläche verteilt, fuhr sie über seinen Hintern, wobei sie jedoch über den dünnen Stoff der Shorts strich, hinunter zu seinen Beinen.

"Es ist wirklich sehr schwer zu finden. Sagen wir .. man muss es suchen."

Julie massierte die komplette Rückseite, ehe sie sich räusperte.

"Vorne fehlt noch .. dreh dich um."


zuletzt bearbeitet 06.07.2012 18:21 | nach oben springen

#12

RE: Wintergarten auf dem Dach

in Wohnung von Stan Evers 06.07.2012 18:56
von Stan Evers • 23 Beiträge



Stan hatte die Augen geschlossen und genoss die druckausübenden Bewegungen und Griffe von Julie. "Nun ich gehöre auch nicht unbedingt zu de-" mitten im Satz brach er ab, als Julie plötzlich mit ihren Händen sich an seine Lenden kämpfte und ihm die Hose von den Oberschenkeln zerrte. Der Schönling riss die Augen weit auf und krallte sich in der Bettdecke fest. "Ach ja?" stieß er mit zusammengepressten Lippen hervor. WIlde verruchte Gedanken machten sich in seinem Kopf breit. Dinge, die er eigentlich gar nicht bedenken wollte. Dinge, die ihm den Atem raubten und ganz eindeutig eine Erektion hervorriefen. Stan konnte dem Druck nicht länger stand halten und er fing an schwer zu atmen.

Sollte das jetzt etwa eine Einladung sein, dieses Tattoo zu suchen?! Julie spielte eindeutig mit ihm. Nur widerwillig ließ er sich darauf ein. Neckend erzählte sie ihm weiter von ihrem Tattoo.

"Willst du mich etwa verführen?"

Es war offensichtlich, dass sie es schon längst geschafft hatte. Doch Stan blieb standhaft. Es war nicht sehr cool sich mit der Kollegin ins Bett zu werfen und sie zu vernaschen. Noch dazu die NEUE Kollegin, die gerade einmal einen Tag im Grill arbeitete. Stan konnte spüren wie die Finger der Blondine über seine Shorts strichen. Sie verteilte das Öl sogar auf seinen Klamotten. Wo sollte das noch hinführen?

Erregt presste sich der Mann ins Kissen und schloss die Augen. Ohne Zweifel genoss er es. Doch er sollte gewählter mit seinen Worten umgehen. Anscheinend nahm Julie alles recht...ernst.

"Nein ich denke vorne bin ich voll und ganz bedient. Danke.." murmelte er und drehte den Kopf so, dass er Julie ansehen konnte. Wieder biss sie sich auf die Unterlippen. Stan's Blick schien zu glühen, doch ruckartig drehte er sich wieder herum. "Lass das. Bitte..ich kann dir dabei nicht zusehen." Er wollte. Aber er konnte nicht. Zusehr verführte ihn der Gedanke, selbst an ihrer Lippe herum zu knabbern.


nach oben springen

#13

RE: Wintergarten auf dem Dach

in Wohnung von Stan Evers 06.07.2012 19:27
von Julie McLynn • 25 Beiträge



Julie wartete geduldig darauf, dass Stan sich umdrehte, doch natürlich spielte er den verklemmten, prüden, braven Cocktailmixer. Die Blondine schüttelte unschuldig den Kopf, schmunzelte jedoch und lachte schließlich auch, als Stan sich zu der Unterlippen-Sache äußerte. Nun war eindeutig, dass es ihm gefiel und er es deshalb nicht gerne sah. Natürlich merkte Julie sich sowas. Sie konnte es immer wieder einsetzen um Stan zu necken.

Mit vor der Brust verschränkten Armen sah sie auf Stan herab, ehe sie seufzte, von ihm hinunter stieg und ihm kurz das Gefühl vermittelte, als ob sie aufhören würde. Doch das kam nicht in Frage. Grob packte sie ihn bei der Hand, zog ihn auf die Beine und warf ihn anschließend wieder auf das große Bett. Zwar war Stan stärker als sie, stand jedoch vermutlich so unter Schock, das er sich alles gefallen ließ. Bevor er es sich anders überlegte, setzte sie sich schnell wieder auf ihn, dieses Mal auf eine ganz andere Stelle, dir ihr erneut ein Schmunzeln entlockte. Ihn schien das Ganze ziemlich anzutörnen.

"Alles muss man selbst machen. Und nein, ich will dich nicht verführen. Naja gut, vielleicht ein bisschen, aber das liegt eher an meiner .. total erotischen Ausstrahlung und der heißen Massage. Und dem knabbern an der Unterlippe, dass dich so wahnsinnig anmacht."

Julie grinste, war versucht sich erneut auf die Unterlippe zu beißen, beließ es jedoch bei einfachen Worten. Ihre noch immer öligen Finger, fuhren über Stans muskulöse Brust. Seine Atmung wurde automatisch etwas beschleunigt, was ihr ein deutliches Zeichen gab: Es gefiel Stan. Das blonde, lange Haar fiel Julie immer wieder ins Gesicht, während sie sich hinabbeugte und ihre Finger über seine Brust glitten ließ, immer weiter hinunter.

"Erst große Töne spucken von wegen "Ich will ne Ganzkörpermassage" und dann nicht umdrehen. Du musst eindeutig lockerer werden. Sei nicht so verkrampft. Lass dich gehn .. glaub mir, das bewirkt Wunder."

Julie äffte ihn grinsend nach, als sie seine Worte von vorhin wiederholte, und noch während sie ihm in sein Gesicht und seine faszinierenden Augen blickte, die zu funkeln schienen, strichen ihre Finger über den Bund seiner Shorts an der Haut entlang, dicht an seinen Lenden. Julie glaubte beinahe, dass Stan noch nie so massiert worden war. Ihr jedenfalls, gefiel es. Noch während sie versuchte ihn etwas aus der Reserve zu locken, tastete sie nach seinen Händen. Sie glaubte das in Stan ein Tier steckte. Ein wildes Sexmonster, das durch irgendwelche Zwischenfälle misstrauisch geworden war und nun nicht herauskommen wollte. Ob Julie es schaffen würde, es herauszukitzeln?

Die Blondine führte Stans Hände an ihre Taille, brachte ihn dazu diese entlang zu streichen und schließlich ruhten seine Hände auf der nackten Haut ihrer Oberschenkel. Wieder biss sich das Mädchen auf die Unterlippe, wobei sie ihm provozierend entgegen blickte.

"Ich spüre, dass es dir gefällt, du kannst das nicht leugnen! Wieso bist du so angespannt."

Nun wanderten ihre Hände unter seine Shorts, jedoch nur seine Oberschenkel entlang.


zuletzt bearbeitet 06.07.2012 20:23 | nach oben springen

#14

RE: Wintergarten auf dem Dach

in Wohnung von Stan Evers 06.07.2012 23:37
von Stan Evers • 23 Beiträge

Stan lag auf dem Bauch, versuchte seine Erektion in den Griff zu bekommen und sich gegen die anzüglichen Taten von Julie zu wehren. Doch er schien sich nicht aus dieser Situation herausziehen zu können. Aus einer netten Geste, um ihn den Rücken aufzulockern, war eindeutig zu viel Sex im Spiel. Mit forstenden Blicken sah er das Mädchen gierig an und kniff die Augen zusammen. "Lass uns gehen, wir haben heute viel vor..." meinte er knapp sah auf die Uhr auf einer der Kartons und las die Uhrzeit ab. "Schon 11 Uhr. Um 14 Uhr kommt die Lieferung. Wir müssen einiges vorbereiten.."

Julie zog Stan auf die Beine und es sah so aus als ob auch sie endlich zur Vernunft gekommen wäre. Stan seufzte erleichtert auf. Das wäre nur alles schief gegangen. Bevor er sich wirklich in sichere Gewässer wiegen konnte, landete Stan jedoch schon wieder auf der Matratze und ratzfatz saß Julie auf seinem erregtem Glied, versteckt unter der Shorts. Erregt sog er die Luft in seine Lungen und warf den Kopf auf die Matratze. "Holy Shit..." er konnte sie nicht einmal ansehen. Zu sehr reizte ihr Auftreten.

"Wir müssen gehen Julie." ein scharfer Unterton machte sich breit und er sah flehend zu ihr hinauf. "Komm schon, wirklich. Wir müssen gehen." Der Schönling konnte sich nicht erklären, wie ein harmloses Treffen so schnell die Richtung wechseln konnte und er nun so gut wie nackt unter einem wild gewordenem Mädchen lag. Er wurde wortwörtlich auf seinem eigenem Bett in seiner eigenen Wohnung von einem schwachem Mädchen vergewaltigt. Nicht sehr schön, wenn andere davon erfuhren...

Nun legte die Blondine auch noch ihre schmierigen Hände auf seine erhitzte durchtrainierte Brust. Automatisch schlug sein Herz schneller und gebannt sah Stan ihr dabei zu, wie sie ihn mit diesen verführerisch stahlbraunen Augen zu ihm hinunter sah und die Spitzen ihrer blonden Mähne seine Haut liebkosten und prickelnde Erektionen hinterließen. Stans eben noch massierte entspannte Rückenmuskulatur spannte sich erneut aufs äußerste an und er sah zu dem Mädchen hinauf. Ob sie wusste, dass sie unglaublich heiß aussah? Sicherlich wusste sie das. Sonst würde sie nicht jetzt solche Spielchen mit ihm treiben.

Seine Hände ergreifend, legte sie sie an ihre Oberschenkel und zwang Alexander mit seinen Händen vorsichtig und qualvoll langsam an ihrer nackten Haut hinauf zu fahren. Bis er schließlich ihre Hüfte erreicht hatte. Erneut biss sich das Mädchen auf die Unterlippe. Hypnotisiert sah er zu ihr hinauf. Er konnte sich dem Drang nicht länger entziehen.

"Gott bist du geil.." knurrte er, presste die Lippen fest zusammen und riss Julie ruckartig herum. Nun war sie es, die unter ihm lag. Mit seinem gesamten Gewicht kniete er über ihr, fuhr mit seiner Hand vorsichtig von ihrer Wade hinauf zu ihrer Kniekehle und weiter an der Innenseite ihres Oberschenkels. "Das ist einfach total falsch.." flüsterte er erregt, sah zu der amüsierten Julie hinunter und schüttelte einfach nur den Kopf.

"Ich darf das nicht machen. Du bist sicherlich noch viel zu jung.."

Auf dieses Thema waren sie nie zu sprechen gekommen. Wie alt war sie eigentlich?! War sie vielleicht noch auf der Highschool? Stan hatte sich geschworen niemals etwas mit Mädels an der Highschool anzufangen. Das ging nie gut aus. Und er war nicht unbedingt ein Vorzeigefreund. Er war nicht gut darin. Er wusste nicht, worauf es in einer Beziehung ankam und konnte mit dem Wort 'Liebe' bis jetzt recht herzlich wenig anfangen.

"Ich kenne dich nicht einmal!" Zweifel fingen den verunsicherten Schönling und missmutig sah er zu dem wunderschönem Mädchen hinunter. "Alles was ich weiß, ist, dass du mich nervös machst. Und das hier hilft mir eindeutig NICHT, mich ein wenig zu entspannen und zu vergessen. Warum machst du das?" fragend sah er zu ihr hinunter, ehe sein Blick auf seine Hand an ihrem Oberschenkel fiel. Ihr Kleid hing lose an ihrem leicht erhitztem Körper und schien unter den zarten Berührungen des Unerfahrenen zu explodieren.


nach oben springen


Shoutbox
Legende der Farben Vampire Menschen Werwölfe Hexen Hybride Ursprüngliche Tiere Geister
Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Alex Thatcher
Forum Statistiken
Das Forum hat 162 Themen und 1038 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen